Alltag von Persönlichen Assistenten und ihren Arbeitgebern.

HIer entsteht eine Fotoreportage zum Alltag von Persönlichen Assistenten und ihren Arbeitgebern.

Seit einigen Wochen laufen die Vorbereitungen für mein neuestes Fotoprojekt. Aktuell entstehen die ersten Fotostrecken dazu und werden in den nächsten Monaten immer weiter ergänzt.

Worum es geht

Viele Menschen mit Behinderungen können viele Dinge, die für Menschen ohne Behinderung selbstverständich sind, nur bewältigen, weil sie Mitarbeiterinnen und MItarbeiter haben, die sie im Alltag begleiten. Diese Arbeitsverhältnisse des „Persönlichen Assistenten“ sorgen dafür, dass behinderte Menschen ein weitgehend selbstbestimmtes Leben führen können und z.B. nicht in Heimen leben müssen.

Dazu gehören z.B. so scheinbare Banalitäten wie „einkaufen gehen“, „Fingernägel lackieren“ oder „Haare färben“.

Meine Fotoreportage handelt von genau diesen „Arbeitsverhältnissen“, von denen ich auch nur erfahren habe, weil zwei meiner Töchter eine solche Tätigkeit ausüben, bzw. ausübten.

Im weiteren Verlauf soll diese Projekt auch dazu dienen, die Wichtigkeit dieser Arbeitsverhältnisse darzustellen.

Dazu planen wir Ausstellungen und andere Veröffentlichungen.

Wenn Du selbst Teil eines Arbeitgeber-Assistentenverhältnisses bist und dieses Projekt unterstützen möchtest, indem Du „modelst“, melde Dich gerne bei mir.

Apropos Unterstützung: Im weiteren Verlauf dieses Fotoprojektes freuen wir uns auch über weitere Unterstützungen, z.B. in Form von Ausstellungsflächen, Veröffentlichungen, Erwähnungen u.s.w.

Fühl Dich frei, Deine Unterstützung anzubieten, wenn Du glaubst, Du kannst etwas für unser Vorhaben tun.

Emaile mir an flatfield@flatfield.de